FirstSpirit Launcher nutzen

Mit dem FirstSpirit Launcher können Sie den SiteArchitect ohne lokalem JRE und ohne Administratorberechtigungen in Ihrer Arbeitsumgebung starten. Dies ist nun der Standard.

Bitte beachten Sie außerdem unsere Informationen zu den
Systemvoraussetzungen

Hinweis zu Linux:
Der FirstSpirit Launcher ist prinzipiell unter Linux lauffähig, dies wird allerdings aufgrund der Vielzahl an bestehenden Distributionen nicht offiziell unterstützt.

Download

Um den FirstSpirit Launcher herunterladen zu können, müssen Sie sich im Redaktionssystem anmelden. Nach der erfolgreichen Anmeldung befindet sich am unteren Rand der Seite der feststehende Bereich mit Downloadlinks des FirstSpirit Launchers für verschiedene Betriebssysteme. Wählen Sie FirstSpirit Launcher herunterladen.

FirstSpirit Launcher herunterladen

Wählen Sie dann "Launcher installieren"

Speichern Sie die Datei ab

Abhängig vom Browser und dem Speicherziel, öffnen Sie dann die exe-Datei um die Installation zu beginnen.

Installation

Für die lokale Installation sind keine Administrationsrechte erforderlich. Es wird ein lokales Benutzer-Verzeichnis auf dem Arbeitsplatzrechner verwendet.

Wählen Sie "Weiter" um die Installation zu beginnen

Optional können Sie hier den Zielpfad verändern und dann mit der Installation beginnen

Durchführung der Installation

Installation mit "Fertigstellen" beenden

Eine Aktivierung des Launchers in den Verbindungseinstellungen ist nicht mehr notwendig!

Anwendungsstart

Um den SiteArchitect mit Ihrem Projekt über den installierten FirstSpirit Launcher zu starten, klicken Sie entweder auf den Link in der Schnellstart-Spalte oder auf die Schaltfläche „SiteArchitect“ und wählen Sie Ihr Projekt aus. Die Datei config.fslnch wird daraufhin herunter geladen. Klicken Sie auf die heruntergeladene Datei, woraufhin das Ihre Launcher Anwendung geöffnet wird.

Abhängig vom Browser ist es möglich, das Öffnen der Datei direkt nach dem Download zu automatisieren. Hierzu gibt es beispielsweise im Firefox die Möglichkeit Datei-Typen einem Programm fest zuzuweisen.

Beim Chrome ist dies über den Pfeil beim Dateidownload ebenfalls aktivierbar.

Diese Informationen sind nur relevant für Sie, falls Sie früher mit einer lokalen JRE Installation gearbeitet haben.

Sicherheit

Java wird auf dem Anwendersystem nicht mehr benötigt. Damit kann eine potentielle Sicherheitslücke für Angriffe von außen geschlossen werden.

Update

Der Administrations- und Wartungsaufwand kann deutlich reduziert werden, da auf den Arbeitsplatzrechnern keine Java-Umgebung installiert und regelmäßig aktualisiert werden muss. Die Java-Aktualisierung des Launcher erfolgt nun automatisch beim Update des FirstSpirit-Servers.

Kompatibilität

Die innerhalb des Launcher verwendete Java-Version wird durch e-Spirit ausgewählt und umfangreich getestet. Der Einsatz von Java-Versionen, die bereits als problematisch identifiziert wurden, kann so verhindert werden. Ein weiterer positiver Aspekt des Launcher ist, dass keine Inkompatibilitäten oder Versionskonflikte zu anderen auf dem System installierten Java-Produkten mehr entstehen können.

Zukunftsfähigkeit

Mit Oracle Java 11 (18.9) wird die Java Web Start-Technologie entfallen, auch OpenJDK bietet keine vergleichbare Technologie. Daher ist eine Alternative zum Starten von FirstSpirit SiteArchitect und ServerManager unentbehrlich.

Benutzerfreundlichkeit

Der Launcher besitzt eine komfortable Tray-Anwendung. Diese bietet eine Übersicht über laufende sowie kürzlich verwendete FirstSpirit-Java-Anwendungen.

Sollten Sie Verbindungsprobleme haben, prüfen Sie bitte als erstes Ihre Verbindungseinstellungen, wie im Absatz „Deaktivierung…“ beschrieben. Hier muss die Option zur Verwendung des Launchers aktiviert sein.

Weiterhin muss die Kommunikation über den Port 1088 (Socket) gewährleistet werden. Klären Sie dies im Zweifelsfall mit Ihrem Administrator ab.